Momentan auf dem
Portal vorhanden:

1
0
1
1
Videos


1
2
8
9
Audios

 

 

Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Studium generale Colloquium politicum Verschiedene Vorträge des …
Artikelaktionen

Verschiedene Vorträge des Colloquium politicum

Informationen

Verschiedene Vorträge des Colloquium politicum

Weiterführende Links:

Video

Abonnieren per RSS
  1. Berliner Rede im Colloquium politicum - Neue Herausforderungen und Wege in der Flüchtlingspolitik

    Colloquium politicum / Bilkay Öney

    Seit der Etablierung des Colloquium politicum im Jahr 1952 halten an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg regelmäßig hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Rahmen der Berliner Rede Vorträge zu aktuellen nationalen und internationalen Themen und diskutieren ihre Positionen mit dem Publikum. In den letzten Jahren sprachen im Rahmen der Berliner Rede bspw. Richard von Weizsäcker, Ulrich Klose, Franz Müntefering, Norbert Röttgen, Joachim Gauck und die Vorstandsprecherin der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Tanja Gönner. Die letzte Berliner Rede hielt im Wintersemester 2014/2015 der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, Roland Jahn.

    Die Berliner Rede wurde im Sommersemester 2015 (25.06.15) von Bilkay Öney, der Ministerin für Integration des Landes Baden-Württemberg, gehalten. Sie wird zum Thema „Neue Herausforderungen und Wege in der Flüchtlingspolitik“ sprechen.


    Bilkay Öney
    Zur Person: Bilkay Öney wurde am 23. Juni 1970 in Malatya in der Türkei geboren. Größtenteils in Berlin aufgewachsen, studierte sie von 1990 bis 1997 an der Technischen Universität Berlin Betriebswirtschaftslehre und Medienberatung. Nach dem Studium arbeite Frau Öney als Bankangestellte und wechselte 2000 zum staatlichen türkischen Radio- und Fernsehsender TRT. Dort arbeitete sie als Redaktionsassistentin, als Assistentin der Geschäftsführung und schließlich als Redakteurin und Moderatorin. Im Zeitraum von 2002 bis 2004 war sie ebenfalls Pressesprecherin des Bildungswerks Kreuzberg (BWK). Am 17. September 2006 wurde Frau Öney in das Berliner Abgeordnetenhaus gewählt. Dort war sie bis 2011 unter anderem Mitglied des Innenausschusses und des Ausschusses für Integration, Arbeit und Soziales. Seit dem 12. Mai 2011 ist Bilkay Öney die erste Ministerin für Integration des Landes Baden-Württemberg in der grün-roten Landesregierung unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann.


  2. Podiumsdiskussion: Die Vereinten Nationen und internationale Friedenseinsätze: Chancen und Herausforderungen

    Colloquium politicum

    Syrien/Irak, Afghanistan, Kongo, Ukraine … - nur einige der aktuellen Konflikte, die öffentliches Interesse hervorrufen und Fragen nach der Wirksamkeit des internationalen Krisenmanagements aufwerfen. Ist die internationale Gemeinschaft angesichts millionenfachen menschlichen Leids tatsächlich zur Handlungsunfähigkeit verurteilt? Oder bestehen doch Möglichkeiten, Gefährdungen des Friedens erfolgreich entgegenzuwirken? Welche Rolle spielen etwa die Vereinten Nationen, die gegenwärtig mit 16 Friedensmissionen in Krisenregionen weltweit präsent sind? Und welche Folgerungen ergeben sich für die Mitgliedstaaten dieser weltumspannenden Organisation?
    Diese und weitere Fragens stehen im Mittelpunkt eines Podiumsgesprächs mit Manfred Eisele, der als Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen bis Ende der 1990er Jahre in New York für die UN Peacekeeping Operations zuständig war. Mit ihm diskutiert die Völkerrechtlerin Prof. Dr. Silja Vöneky. Das Gespräche wird moderiert von dem Freiburger Verleger Manuel Herder.
    Aufzeichnung vom 20.01.2015
    Grußwort: Prof. Dr. Jürgen Rüland (Professur für Internationale Politik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg), Dr. Ekkehard Griep (Stellv. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN))
    Auf dem Podium: Manfred Eisele (Ehemaliger Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen, Generalmajor a.D.), Prof. Dr. Silja Vöneky (Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht, Rechtsethik und Rechtsvergleichung, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
    Moderation: Manuel Herder (Verleger und Geschäftsführer des Verlages Herder, Freiburg)


  3. Salafismus in Deutschland – Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung

    Colloquium politicum

    Autor/Referent: Thorsten Gerald Schneiders

    Beschreibung: Thorsten Gerald Schneiders ist Redakteur beim Deutschlandfunk sowie Islam- und Politikwissenschaftler. Er war Vorstandsmitglied des Centrums für Religiöse Studien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und mehrere Jahre als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Forschung und Lehre tätig. Von ihm liegen diverse Fachpublikationen zur arabischen Welt und zum Thema Islam in Deutschland/Europa vor. Schneiders absolvierte den Diplom-Studiengang Sozialpädagogik sowie die Magister-Studiengänge Politikwissenschaft, Arabistik und Islamwissenschaft sowie Neuere und Neueste Geschichte. Darüber hinaus schloss er an der Journalistenschule Ruhr eine Ausbildung zum Redakteur ab.

    In Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Freiburg und dem Carl-Schurz-Haus/Deutsch-Amerikanisches Institut e.V.

Audio

Abonnieren per RSS
  1. Podiumsdiskussion: Die Vereinten Nationen und internationale Friedenseinsätze: Chancen und Herausforderungen

    Colloquium politicum

    Syrien/Irak, Afghanistan, Kongo, Ukraine … - nur einige der aktuellen Konflikte, die öffentliches Interesse hervorrufen und Fragen nach der Wirksamkeit des internationalen Krisenmanagements aufwerfen. Ist die internationale Gemeinschaft angesichts millionenfachen menschlichen Leids tatsächlich zur Handlungsunfähigkeit verurteilt? Oder bestehen doch Möglichkeiten, Gefährdungen des Friedens erfolgreich entgegenzuwirken? Welche Rolle spielen etwa die Vereinten Nationen, die gegenwärtig mit 16 Friedensmissionen in Krisenregionen weltweit präsent sind? Und welche Folgerungen ergeben sich für die Mitgliedstaaten dieser weltumspannenden Organisation?
    Diese und weitere Fragens stehen im Mittelpunkt eines Podiumsgesprächs mit Manfred Eisele, der als Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen bis Ende der 1990er Jahre in New York für die UN Peacekeeping Operations zuständig war. Mit ihm diskutiert die Völkerrechtlerin Prof. Dr. Silja Vöneky. Das Gespräche wird moderiert von dem Freiburger Verleger Manuel Herder.
    Aufzeichnung vom 20.01.2015
    Grußwort: Prof. Dr. Jürgen Rüland (Professur für Internationale Politik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg), Dr. Ekkehard Griep (Stellv. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN))
    Auf dem Podium: Manfred Eisele (Ehemaliger Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen, Generalmajor a.D.), Prof. Dr. Silja Vöneky (Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht, Rechtsethik und Rechtsvergleichung, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
    Moderation: Manuel Herder (Verleger und Geschäftsführer des Verlages Herder, Freiburg)


  2. Salafismus in Deutschland – Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung

    Colloquium politicum

    Autor/Referent: Thorsten Gerald Schneiders

    Beschreibung: Thorsten Gerald Schneiders ist Redakteur beim Deutschlandfunk sowie Islam- und Politikwissenschaftler. Er war Vorstandsmitglied des Centrums für Religiöse Studien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und mehrere Jahre als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Forschung und Lehre tätig. Von ihm liegen diverse Fachpublikationen zur arabischen Welt und zum Thema Islam in Deutschland/Europa vor. Schneiders absolvierte den Diplom-Studiengang Sozialpädagogik sowie die Magister-Studiengänge Politikwissenschaft, Arabistik und Islamwissenschaft sowie Neuere und Neueste Geschichte. Darüber hinaus schloss er an der Journalistenschule Ruhr eine Ausbildung zum Redakteur ab.

    In Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Freiburg und dem Carl-Schurz-Haus/Deutsch-Amerikanisches Institut e.V.

Benutzerspezifische Werkzeuge